Chronik

Jahr Ereignis
2017 Bezug Neubau Hauptsitz an der Weissensteinstrasse 1 in Solothurn.
2015 Das öffentliche WLAN-Netz ist neu auch in der Badi und im CIS installiert.
2014 Die neue Seilbahn mit der GAW als Hauptsponsor startet den Betrieb.
2014 Das erste Gebiet in Derendingen wird migriert.
2014 Das öffentliche WLAN-Netz in der Altstadt von Solothurn ist in Betrieb.
2013 Der Kooperationsvertrag mit der Swisscom für den Glasfasernetzbau wird unterzeichnet.
2013 Gawolino, das neu Maskottchen wird präsentiert.
2012 Spatenstich für den Netzersatzbau mit Glasfaser in Zuchwil.
2011 Die GAW feiert das 11-jährige Bestehen mit einem grossen Fest auf dem Weissenstein.
2010 Der eigene Shop wird an der Weissensteinstrasse eröffnet.
2008 Die GAW erneuert die Kopfstation und baut ihr Angebot weiter aus.
  Aktualisierung der Homepage.
2007 Ausbau Band 1
  Juli 07: Die GAW löst das DTV-Angebot der Cablecom ab und lanciert mit QuickLine ein eigenes Produkt.
  Mrz 07 - Feb 08: Die GAW migriert 4375 Internet- und 2600 Telefoniekunden auf QuickLine.
  Personelle Änderungen und Standortwechsel.
2006 Die GAW erhält ein neues Erscheinungsbild. Neben einem neuen Logo werden die Homepage und der Info-Kanal neu gestaltet.
2005 Ein neues Produkt digiTV wird mit über 70 TV Sendern und 60 Radiosendern wird aufgeschaltet. Das Produkt kann über die Set-Top Box empfangen werden.
2004 An der GV wird Walter Keller zum Präsidenten gewählt
2003 Telefonie über das GAW-Kabelnetz wird versuchsweise eingeführt.
  Mit dem Umbau der Ortsnetze Utzenstorf und Biberist (750 MHz bidirektional) ist die Bandbreitenerweiterung abgeschlossen und das ganze Versorgungsnetz ist zweiwegtauglich und kann somit Internetdieste und Telefonie anbieten.
  An der GV wird Marcel Eheim zum Geschäftsführer gewählt.
  Das gesamte Netz der GAW ist auf 750MHz umgebaut und Rückwärtstauglich. Alle (bis auf einige wenige Ausnahmen) können somit von den Produkten Internet und digital Phone profitieren.
2002 Die Gemeinden Feldbrunnen-St.Niklaus, Flumenthal, Halten, Lüsslingen, Nennigkofen, Obergerlafingen, Oekingen, Riedholz, Wiler, Zielebach und Zuchwil werden mit rückwärtstaulichen Verstärker und einer Bandbreite von 750 MHz ausgerüstet
19. Nov 01 Gründung der GA Weissenstein GmbH in der Kächschür in Oberdorf. Die Gründungsversammlung wählt folgende Personen in den Ausschuss:Keller Fritz (Präsident), Oberdorf / Keller Walter, Lohn-Ammannsegg / Leimer Peter (Finanzen), Langendorf / Müller Hans-Ulrich, Gerlafingen / Strässle Felix, Regio Energie, Solothurn / Walter Ernst, Bellach / Weyermann Hans, Utzenstorf
  Die Geschäftsführung wird an die Regio Energie Solothurn delegiert und die technische Wartung wird weiterhin von Cablecom Gerlafingen betreut.
2001 "Einführung des digitalen Fernsehens ""Swissfun""."
1999/2001 Vorbereitungsarbeiten für Gründung der neuen Gesellschaft GA Weissenstein GmbH (Aufgabe der ortseigenen Netze und Einbringen der Ortsnetze als Sacheinlage in die neue Gesellschaft).
1999 Die Gemeinden Oberdorf und Solothurn bieten Hispeed-Internet flächendeckend an. Weitere Gemeinden folgen sukzessive.
1998 bis 2002 Modernisierung aller Ortsnetze, d.h. Bandbreite-Ausbau auf 750 MHz mit bidirektionalem Verstärker (Internettaugliche Netze)
1998 Realisierung Netzverbund Besonet und HUB-System.
20. Jan 98 Gründung der Besonet AG
1997 "Beschlussfassung zum Beitritt ""Besonet AG"" (Bernisch-Solothurnische Netze), d.h. Vernetzung Solothurn - Grenchen - Biel (teilweise) - Lyss mit Beteiligung am Ausbauprojekt von rund 11 Mio. Franken."
  Gleichzeitig Ausbau eines übergeordneten Glasfasernetzes in unserem Versorgungsgebiet (HUB-System) mit einem Kostenrahmen von 4,5 Mio. Franken
1996 "Erweiterung des ""Weissensteinwetters"" mit einer Dreh-Neigeeinrichtung anstelle der bisherigen ""starren"" Kamera."
1995 "Das ""Weissensteinwetter"" wird übertragen und im Informationskanal gezeigt (der Informationskanal ist erneuert worden und ist ""teletexttauglich"")."
1993 Beschluss und Realisierung einer Glasfaserleitung Aarmatt - Biberist - Lohn - Bätterkinden (Kosten ca. Fr. 500 000).
1991 Beitritt der Gemeinde Küttigkofen
1990 Beitritt der Gemeinde Kyburg-Buchegg
1989 Beitritt der Gemeinden Lüsslingen, Nennigkofen und Balm b. Günsberg
DV. 22. Jun. 1988 Fritz Keller löst den bisherigen Präsidenten Othmar Werner nach 4jähriger Amtszeit ab. (Othmar Werner wurde 1985 als Direktor der Städtischen Werke pensioniert).
  Die DV stimmt dem Netzausbau auf 450 MHz zu und bewilligt den Kredit von 1. Mio. Franken.
DV 30. Jun. 1987 Erweiterung des Vorstandes mit einem Sitz unterer Leberberg, einem Sitz Berner Gemeinden und 2 Sitze Bucheggberg-Kriegstetten.
1986 Bau der Lichtwellenleiter-Verbindung Weissenstein - Aarmatt Zuchwil mit optisch-digitaler Übertragung (erste schweizerische Fernsehübertragung mit Glasfasern). Einrichtung der Kopfstation im Hauptpumpwerk Aarmatt (Zuchwil) der Städtischen Werke. Am 16. Dezember 1986 konnten die Anlagen fristgemäss in Betrieb genommen werden.
DV 22. Mai 1984 Othmar Werner löst den bisherigen Präsidenten Rudolf Ruch (der in den Nationalrat gewählt wurde und aus terminlichen Problemen den Zweckverband verlässt) nach 11jähriger Amtszeit ab.
23. Feb 84 Die PTT künden die Richtstrahlverbindungen auf den 31. Dezember 1986
1983 Beitritt der Gemeinde Bätterkinden
  Einführung des Pay-TV
1981 "Eigenes Kabelfernsehen ""KRS"" (Kabelfernsehen Region Solothurn) mit 25 Wochensendungen und Spezialeinlagen, wie: Fasnacht, Regierungsratswahlen etc."
1980 Beitritt der Gemeinde Wiler
1979 Beitritt der Gemeinden Ammannsegg, Utzenstorf und Zielebach
1978 Beitritt der Gemeinden Horriwil, Recherswil, Halten, Lüterkofen-Ichertswil und Lohn
  Realisierung Informationskanal
1977 Beitritt der Gemeinde Oekingen
1976 Beitritt der Gemeinden Subingen, Kriegstetten und Flumenthal
1975 Beitritt der Gemeinden Feldbrunnen und Riedholz
17. Okt 75 Inbetriebnahme der ersten 12 GHz-Richtstrahlverbindung als europäische Premiere. Angeschlossen an das Richt-strahlnetz waren auch die Anlagen Burgdorf, Herzogenbuchsee, Ittigen-Zollikofen, Lyss und vorübergehend auch Langenthal.
1974 Beitritt der Gemeinde Rüttenen
11. Feb 74 Beschluss, eine Richtstrahlverbindung Weissenstein - Zuchwil bauen zu lassen
24. Okt 73 Spatenstich auf dem Weissenstein. Anschliessend Bau der Kopfstation mit dem 30 m hohen Antennengittermast.
15. Mai 73 Gründerversammlung, Gemeinderatssaal Zuchwil
  Wahl des Präsidenten: Rudolf Ruch (Zuchwil)
  "Wahl der Vorstandsmitglieder: Othmar Werner (Vize-Präsident
  Wahl des Kassiers: Peter Leimer (Langendorf)
  Wahl der Aktuarin: Rita Leibundgut (Zuchwil)
  Genehmigung der Statuten
  Auftragserteilung an Autophon mit Kreditfreigabe 2 Mio. Franken.
Dez. 1972 bis April 1973 "Die Gemeindeversammlungen Bellach, Biberist, Derendingen, Gerlafingen, Langendorf, Luterbach, Oberdorf und Solothurn beschliessen den Beitritt zum ""Zweckverband Fernsehgemeinschafts-antenne Weissenstein - Solothurn und Umgebung""."
Jul 72 Bericht und Antrag der Repla gehen an die interessierten Gemeinden
1971/1972 Die Gemeinde Zuchwil baut ein gemeinde-autonomes Kabelfernsehnetz mit einer provisorischen Antennenanlage auf dem Birchi.
1970 "Die Regionalplanungsgruppe Solothurn und Umgebung unter der Leitung von Gottfried Kaiser hat eine Arbeitsgruppe ""Fernseh-Gemeinschaftsantenne"" eingesetzt. Unter dem Vorsitz von Karl Schulthess wurden mit den Firmen Siemens und Autophon die Vorarbeiten an die Hand genommen."
1960 Stadtammann Dr. Robert Kurt hatte aus Gründen des Heimatschutzes angeregt, in der Altstadt von Solothurn eine Gemeinschaftsantennenanlage zu realisieren. Die Projektidee ist aus verschiedenen Gründen nicht zum Tragen gekommen.